Chinesische Heilkräuter

Ärzte und Heilkundige im alten China haben über Jahrtausende die Signaturen von mehr als 5000 verschiedenen Pflanzenarten gesammelt. In der Praxis werden allerdings einige Hundert verwendet. Aufgabe und zugleich Herausforderung ist eine individuelle, auf das diagnostizierte Syndrom zugeschnittene Rezeptur, die aus zehn bis 20 Sorten Kräutern bestehen kann, entsprechend dem Motto: Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Die Kraut-, Rinden-, Blüten- und Wurzelmengen richten sich nach Kaiser, Minister, Helfer und Bote, woraus entweder ein Dekokt, ein Granulat oder ein Sirup gekocht wird. Dabei kommt es auf die thermische Eigenschaft (heiß, warm, neutral, kühl, kalt), auf den Geschmack (sauer, süß, bitter, scharf, salzig) und den Wirkort (Funktionskreis) an. In Deutschland unterliegen die Kräuter strengen Kontrollen und sind nur in Apotheken erhältlich. An den Geruch und Geschmack der manchmal recht fremdartig schmeckenden Arznei gewöhnt man sich mit der Zeit.